Viel zu tun und noch etwas Zucker

Puh… bei mir ist momentan ziemlich viel los, besonders nächste Woche wird es in meiner Küche hoch hergehen.

Nächste Woche heißt es “In der Weihnachtsschickerei”. Post aus meiner Küche geht in die vierte Runde und es werden diesmal Weihnachtliche Leckereien quer durchs Land geschickt. Mein Päckchen-Plan steht und ich hoffe meine liebe Tauschpartnerin Ramona schmecken die Schleckereien. Gekocht, gebacken und gerührt wird allerdings erst am Wochenende, weil ich diesen Freitag auch noch eine Prüfung hinter mir bringen muss *argl*. Zudem wird nächste Woche noch an etwas für meine Mama gearbeitet, aber das verrate ich euch noch nicht, denn sie liest ab und an hier mit.

Das zweite Highlight nächste Woche ist die Teilnahme an einem Interaktiven Kochevent. Vor einiger Zeit habe ich euch das Kochbuch “Natürlich besser Kochen” von Staatl. Fachingen vorgestellt. Die Rote-Linsen-Lasagne ist wirklich saulecker und begeisterte auch überzeugte Fleischfresser. Das kleine Kochbuch gibt es oder gabs als Beigabe zu einer Kiste Staatl. Fachingen oder auch auf diversen Blogs zu gewinnen. Letzte Woche wurde ich wieder von der Marketing Firma angeschrieben, diesmal mit eine Einladung zum Virtuellen Kochen.

Was heißt das im Konkreten und wie soll das funktionieren?

Fernsehkoch Matthias Ruta wird zusammen mit Natalie Simons von “Pastasciutta” in einer ca. zweistündigen Veranstaltung zwei Gerichte aus dem Kochbuch “Natürlich besser Kochen” kochen. Einige Blogger und ich sind dann via Webkonferenz zugeschaltet. Es wird zusammen, in Echtzeit am heimischen Herd mitgekocht und sich mit Matthias und Natalie ausgetauscht. Ihr könnt das  ganze dann auch via Live-Stream mit verfolgen.

Schulungen, Support oder Kolloquien via Video- oder Webkonferenz kenne ich von der Arbeit, aber ein Kochkurs via Webkonferenz? Ich bin gespannt. Mehr Infos folgen nächste Woche. Merkt euch schon mal Donnerstag den 29. November 19 Uhr vor. Wenn Ihr dann keine Zeit habt, das Event wird auch aufgezeichnet. Allerdings werde ich nicht zu darin zusehen sein ;) Vielleicht mach ich mein eigenes “Heim-Video” *g*.

So siehts aus, aber es kommt jetzt noch besser, zumindest für euch ;) Obwohl ich mir Küchenverbot auferlegt habe, konnte ich ja ich anders und habe was leckeres zusammengerührt. Schließlich braucht man ja auch mal eine Pause vom lernen.

Ich liebe Fudge oder weiche Caramels. Zucker wird auch sauheiß, daher habe ich mich nie wirklich ans Zuckerkochen getraut. Beim kochen mit Zucker ist Temperatur  und Sicherheit das A & O, also besorgt euch ein Zuckerthermometer. Diese kann man am Topf klemmen und man hat damit beide Hände frei. Da ich jetzt endlich ein Zuckerthermometer habe, konnte ich auch endlich was aus dem Kochbuch “Sugar Baby” nach kochen. Zumindest mich daran lang hangeln. Das Muscobado Fudge Rezept habe ich ein bisserl gepimmt und zwar mit Bacon. Mit Speck schmeckt doch schließlich alles besser oder? Ich weiß nicht wieso ich soviel angst davor hatte,denn es war doch recht einfach. Ich lebe noch, habe mich nur einmal minimal verbrannt, meine Küche ist ganz (klebt nur leicht) und der Topf ist auch nicht in die Tonne gelandet, also war es ein voller Erfolg.

Auch hier wieder eine Warnung: Fudge ist Zucker pur! Die Zubereitung ist auch nicht etwas für ungeduldige!

Mascobado Fudge mit Bacon

  • 125g Bacon (Frühstücksspeck)
  • 275g Mascobado (Vollrohrzucker)
  • 125g brauner Zucker
  • 200g Zucker
  • 240ml Sahne
  • 2 EL Golden Sirup
  • 1 TL grobes Meer-Salz
  • 28g Butter
  • 1 TL Vanille Extrakt

Den Bacon auf einem Rost dunkelbraun (fast Schwarz) kross backen. Auf Küchenkrepp abtropfen und abkühlen lassen. Klein hacken und zur Seite stellen.

Den ganzen Zucker, Sahne, Sirup und Salz in einem Topf gut vermischen und auf mittlere Hitze erwärmen bis der Zucker sich aufgelöst hat. Den Zuckerthermometer anklemmen und die Hitze auf mittel-hoch erhöhen. Nicht mehr rühren. Die Zucker Masse wird blubbern und hochsteigen. Weiter köcheln bis die Temperatur 116°C erreicht. Den Topf sofort vom Herd nehmen und die Butter mit einem Holzlöffel einrühren, Stehen lassen bis sich die Zuckermasse auf zwischen 43°C und 60°C abgekühlt hat.

Vanille Extrakt hinzufügen und gut verrühren bis die Masse nicht mehr glänzt. Die Bacon Krümeln unterrühren und in eine gefettete 20x20cm Form gießen. Weiter abkühlen lassen, dann mit Folie bedecken und mehrere Stunden aushärten lassen. Am besten über nacht.

Diese Fudge darf man nicht einfach verschlingen, denn sonst merkt man nicht viel vom Bacon. Erst wenn der Fudge einen herrlichen Zuckerfilm im Mund hinterlässt, entfaltet der Bacon seine Herrlichkeit. NomNom. Um das Bacon-Aroma zu erhöhen werde ich das nächste mal die Sahne über nacht mit gebratenem Bacon ziehen lassen.

Viel Spaß beim Nachkochen

Da diese süß-salzige Sünde auch so schön braun ist, reiche ich das auch mal fix bei Uwes Cookbook of Colors ein.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Comments
10 Responses to “Viel zu tun und noch etwas Zucker”
  1. ramoun sagt:

    ich freu mich schon seeehr auf mein Paket!! =)

    Gefällt mir

  2. Baltic Maid sagt:

    Fudge mit Bacon? Das klingt ja richtig lecker. Und virtuelles Kochen? Ich waer da ja total aufgeregt. Viel Glueck und viel Spass!!!

    Gefällt mir

  3. Sybille sagt:

    So ein Zuckerthermometer will ich mir schon ewig kaufen….
    Bacon Jam mag ich ganz gerne…Fudge ist die Steigerung…und ich bin neugierig!
    :)

    Gefällt mir

  4. Persis sagt:

    Hui, so ein Kochkurs in Echtzeit uebers Netz ist ja toll! Ich kenne es allerdings aus meiner Kueche, dass mir mein Laptop irgendwie immer im Weg ist, wenn ich es nebenbei fuer Video-Anleitungen laufen habe. Aber interessant klingt die Sache auf jeden Fall :)
    Bacon wollte ich auch schon ewig mal in etwas Gebackenem verwenden. Dein Rezept klingt sehr lecker! Verheimlichst Du die “besondere Zutat” beim Anbieten des Fudge, oder sind Deine Testesser experimentierfreudig?

    liebe Gruesse,
    Persis

    Gefällt mir

    • Emma sagt:

      Ich habe praktischerweise auf dem Kühlschrank so in Augenhöhe einen Abstellplatz. Bin auch schon richtig gespannt wie es wird.
      Bez. Besondere Zutaten. Ich bin in der Hinsicht ein bisserl gemein und verrate es nicht. Dann sind sie meist unvoreingenommen. Der Gesichtsausdrück als sie auf den Bacon gestoßen sind … Herrlich :) Fudge kannten die auch nicht, also war der erste Ausruf “Süß! und dann “Wasn Des?” Fanden es aber auch ungewöhnlich lecker, halt nur sehr süß.
      LG Emma

      Gefällt mir

      • Persis sagt:

        Okay, dann gestehe ich an dieser Stelle, dass ich auch so manches Mal Zutaten “unterschlage”. Grad die Schwiegereltern sind aufgrund des Alters natuerlich immer ein wenig heikel ;)

        Gefällt mir

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. [...] Gerichte, von süß bis herzhaft. Und meine zwei Einreichung “Gewürzkuchen” und “Bacon-Fudge” sind dabei. Yeay! Also schaut zur Abstimmung vorbei. Ihr habt 3 Stimmen und ich würde mich [...]

    Gefällt mir



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Blog Stats

    • 131,235 hits
  • wordpress stats
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 455 Followern an

%d Bloggern gefällt das: