Kochkurs in Hanoi, Vietnam – Teil 1

Manchmal muss man einfach eine Pause machen. Nach 3 Jahren Nachgekocht wollte ich einfach eine kurze Verschnaufspause, das daraus fast 10 Monate blogstille wurde war nicht geplant. Zwischendurch gab es ernsthafte Überlegungen den Blog einfach ganz einschlafen zu lassen, aber ich habe gemerkt etwas fehlt. Also bin ich ans andere Ende der Welt für neue Inspiration gereist… Nicht ganz, aber ich bin momentan in Vietnam und habe diese Woche einen Streetfood Kochkurs im „Hanoi Cooking Centre“ besucht.

Morgens um 9 Uhr began der Kurs mit einem Besuch der lokalen Markthalle. Kochbuchautorin Tracy Lister und Besitzerin der Kochschule führte unsere kleine Gruppe von 3 Personen über den lokalen Markt und zeigte uns die diversen Marktstände und hob Besonderheiten und deren Zubereitung hervor.

Frau am Reis Marktstand

Gasse in Markthalle mit Fischverkauf händler und kunden auf Motorroller

Vietnamesische Frau gebückt über Angebot am Gemüse Marktsstand

Eine alte Frau welche u.a. traditionelle Opfergaben für die Ahnenehrung verkauft zeigte uns wie Betelnüsse zubereitet werden. Gekaut wird ein Stück von der geschälten Nuss zusammen mit etwas Rinde und einem mit gelöschtem Kalk  beschmierten Betelpfeffer Blatt. Die berauschende Wirkung wird erst durch die beigabe des Kalks aktiviert. Der regelmäßiger Konsum hat allerdings sichtbare negative Auswirkungen auf die Zahnfärbung. Fasziniert haben wir der Zubereitung zugeschaut, aber das zu probieren hat keiner von uns getraut.

Alte Frau am Marktstand beim zubereiten von Betelnüsse

Frau mit vorbereitete Betelnuss in der Hand

Ebenso wenig wie die nächste Spezialität. Befruchtete Eier. Die befruchteten Eier werden in einem Korb mit Netz angeboten. Das Netz dient zum einen als Unterscheidungsmerkmal, zum anderen werden die Netze abends aufgehängt und verhindern das evtl. geschlüpfte Kücken über den Markt rennen.

Befruchtete Eier im Korb mit diversen Waren am Marktstand

Obwohl der Marktplatz über keine Kühlung oder ähnliches verfügt waren die angebotenen Waren sehr, sehr frisch und haben überhaupt nicht im geringsten gerochen. Der Boden mag zwar dreckig sein, aber die Tische waren überaus sauber! Tracy erzählte uns dass Fleisch, Fisch und auch das Gemüse oftmals nicht länger als 3 Stunden vom Feld zum heimischen oder Restaurant Tisch unterwegs ist. Frischer gehts kaum. 

Zweit vietnamesische Marktfrauen beim parieren und verkaufen von Frischfleisch

Zwei Marktfrauen hocken entspannt auf dem Fleischttisch und diskutieren

Marthalle Hanoi Fleisch Verkauf

Eine weitere Spezialität in Hanoi sind Frösche. Diese werden in den vielen Reisfeldern um Hanoi gefangen und auf dem Markt frisch ausgenommen und für den Kochtopf vorbereitet. Definitiv kein Anblick für Zartbeseitete aber hier wird sehr deutlich, dass Nose to tail in Vietnam kein Trend ist, sondern gelebte Realität. Angeblich soll knusprig frittierte Froschhaut sehr gut schmecken. 

Zwei vietnamesische Frauen beim Muscheln preparieren

Frisches grünes gewaschenes vorbereitetes Gemüse, Salat

Vietnamesische Marktfrau am Marktstand

Knusprig waren auch die Mehlwürmer. Bei dem Angebot welche mitzunehmen und vom Chef zubereiten zu lassen schauten meine Mitschüler sehr skeptisch und nicht wirklich begeistert, aber die Proteinquelle der Zukunft wollte ich mal probieren. Wie sich herausstellte waren die gebratenen und mit Fishsauce und Chili gewürzten Würmer eine sehr gute Entscheidung und überraschend sehr lecker. Die haben wie salzige und würzig, leicht knusprige Kartoffeln oder Fritten geschmeckt. Als Hauptgericht wäre mir das zu würzig, aber als ein leckerer Snack zum Bier und Film anstatt der üblichen Chips kann ich mir diese dicken Würmer durchaus vorstellen.

Frische Mehlwürmer am Markt in Hanoi

Mehlwürmer in eine Pfanne auf einem Gasherd

Mit eine kleine Tüte Mehlwürmer und sehr viele Impressionen, die mir jetzt erst beim Schreiben richtig bewusst werden, ging es zurück zur Kochschule. Was wir für köstliches Streetfood zubereitet haben, zeige und berichte ich euch im nächsten Beitrag. Bye cho bây giờ (bis bald)

Gasse im Markthalle mit Marktstände, Kunden auf Roller, Verkäuferinnen und Waren

2 Gedanken zu “Kochkurs in Hanoi, Vietnam – Teil 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s