Happy World Baking Day!

Heute ist World Baking Day und ich stelle mich der Bake Brave Challenge und habe etwas gebacken, was ich noch nie gebacken habe. Im Sinne von meiner Kindheitslieblingsserie „to boldly go where no (wo)man has gone before“. Die Challenge wurde aufgerufen von Worldbakingday.com. 100 internationale Blogger haben Kuchen und Gebäck Rezepte eingereicht, die nach Schwierigkeit von Level 1 bis 100 eingeteilt wurden. Ich wusste wirklich nicht wofür ich mich entscheiden sollte, die Einreichung von Backbube Markus „Knackige Erdbeer-Schokoladen-Torte mit gestreiftem Biskuit & Glanzguss“ (Level 99) oder Vickie de Beer’s „Erdnussbutter/Schokolade-Kuchen“ (Level 78) haben mich sehr gereizt. Entscheiden habe ich mich allerdings für Gosia’s Cheese Cake ohne Milchprodukte.

cover-85

Cheese Cake ist eigentlich keine so große Herausforderung, aber Cheese Cake ohne Milchprodukte habe ich noch nie gebacken und ich war sehr gespannt wie dieser schmeckt. Alle Zutaten wie Mandelmilch, Hirse und Sahne Ersatz habe ich dann im Bio-Supermarkt gekauft, nicht weil es unbedingt Bio sein sollte, sondern weil ich dort auf einem Schlag alles bekomme. Im „normalen“ Supermarkt findet man zwar schon einige Milchersatz-Produkte, aber leider nicht überall.

Ich weiß nicht ob ich einfach nur einen schlechten Tag hatte, aber einige der Rezeptteile haben nicht so geklappt wie es ich mir dachte, oder ich habe die „Anweisungen“ falsch verstanden.

Ausgelegt ist das Rezept für eine 18cm Springform, aber der Boden wäre besser in eine größere Form aufgehoben. Denke min. eine 20er oder evtl. 22er. Er brauchte auch erheblich länger als die angegebene Zeit um gold-braun zu werden. Ich habe ihn dann auch noch im Ofen fast vergessen, so dass er sehr braun wurde. Vorm Backen würde ich den Teig allerdings noch ca. 1 Std im Kühlschrank ruhen lassen, dann ist er auch leichter auszurollen.

Für mich war die schwierigste Zutat in dem Rezept die Hirse. Ich habe noch nie Hirse gekocht oder überhaupt verwendet. An dieser Stelle ist das Rezept für mich etwas zu ungenau. Was ist trockene Hirse, gibt es auch feuchte Hirse? Also habe ich ganze Hirse genommen, die sah zumindest sehr trocken aus. Bei der Verarbeitung hätte ich gerne mehr Infos gehabt als „Hirse in der Mandelmilch kochen. Durch ein Sieb geben oder bis zum Erhalt einer glatten, geschmeidigen Konsistenz mixen“. Wie lange sollte die Hirse kochen? Sollte der weich werden? Oder kocht man ihn nur kurz auf und siebt die Kerne raus? Ich entschied mich für das weich kochen, allerdings bis diese Kerne weich kochten hatte ich Porridge. Wie sollte ich das dann noch durch ein Sieb streichen? Außerdem hatte es so einen bitteren Nachgeschmack. Zum Glück hatte ich so eine Vorahnung und habe auch Hirseflocken gekauft. Damit klappte es deutlich besser… nur kurz auf gekocht, bis es etwas eindickt und dann durch ein Sieb gestrichen.

Den Erdbeerspiegel habe ich durch eine Himbeersauce ersetzt. Denn ich hatte keine Gelatine mehr oder Tortenguss.

mockcheesecake

Ich war mir echt nicht sicher, ob der Kuchen schmecken würde, denn das Naschen beim Zubereiten hat mich nicht wirklich Überzeugt. Von der Konsistenz ähnelt es schon ein Cheese Cake, aber geschmacklich hat es rein gar nichts mit Cheese Cake zu tun. Meine Testesser waren aber ganz angetan und meinten es schmeckt wie Müsli. Durch die Kokoscreme hat es eine leichte Kokosnote, die anscheinend nur ich raus geschmeckt habe, denn die Anderen haben es nicht gemerkt. Die Himbeersauce hat den Kuchen richtig gut abgerundet. Nicht destotrotz war der Kuchen nicht mein fall. Zum einen wegen der Kokosnote, zum anderen fand ich das ganze hatte noch diesen komisch bitteren Beigeschmack. Denke wenn man Reis genommen hätte, also so in etwa püriertes Milchreis hätte es mir besser geschmeckt.

mockcheesecake1

Fazit: Geschmäcker sind verschieden. Meine Testesser fanden den Fake Cheese Cake lecker, ich ganz ok. Für Laktoseintolerante oder Allergiker ist es bestimmt eine super Sache. Wenn man die Gelatine dann noch durch Agar-Agar ersetzt ist er sogar Vegan.

Cheese Cake Mock-Up

  • 90 g Margarine
  • 50g feiner Zucker
  • 1 EL Walnussöl
  • 150 g Mehl
  • 100g Hirseflocken
  • 500ml Mandelmilch
  • 1 Vanilleschote
  • 125g ReisCuisine
  • 20g Margarine
  • 80g Zucker
  • 100g Kokoscreme
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Pk. (9g) gem. Gelatine
  • 5 EL Wasser
  • 60g Erdbeeren (TK)
  • 60g Himbeeren (TK)
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Marsala
  • 90g Himbeeren (TK)

Margarine, Zucker, Walnussöl und Mehl gründlich verkneten, in etwas Frischhaltefolie ca. 1 Std. im Kühlschrank ruhen lassen.

In eine 18cm Springform geben und gut herunterdrücken. Ca. 20 Minuten bei 200 °C goldbraun backen. In der Form völlig abkühlen lassen.

Die Vanilleschoten auskratzen und mit den Hirseflocken in der Mandelmilch kochen, bis diese eindickt. Die Masse durch ein Sieb streichen. Die übriggebliebenen Hirseflocken entsorgen. ReisCuisne, Margarine, Zucker, Kokoscreme und Zitronenschale hinzufügen und zu einer glatten Masse rühren.

Die Gelatine im Wasser quellen lassen. In einem mittelgroßen Topf unterrühren auflösen. Nach und nach die „Käse“-Masse hinzufügen und alles gut mischen. Die Masse auf den Kuchenboden gießen und in den Kühlschrank stellen bis er fest ist. Am besten über Nacht.

Erdbeeren, Himbeeren, Zucker und Marsala köcheln bis die Früchte ganz weich sind. Die Sauce durch ein Sieb streichen um die Kerne zu entfernen. Unter der noch warmen Sauce die restlichen Himbeeren verrühren. Zur Seite stellen, bis die Himbeeren aufgetaut sind und die Sauce kalt ist.

Den Käse-Kuchen vorsichtig aus der Form lösen. Die Himbeersauce auf der Oberseite verteilen. Sofort servieren.

Machst Du auch mit beim World Baking Day? Wenn ja was hast du so alles gebacken bekommen 😉 Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

English Version

Today is World Baking Day and I steped up to the plate and have baked something I’ve never baked before. In terms of my childhood favorite series „to boldly go where no (wo)man has gone before“. The Bake Brave Challenge was called by Worldbakingday.com. 100 international bloggers submitted cake and pastry recipes, which were classified according to difficulty from Level 1 through 100. The first challenge was choosing a recipe. The submissions from Backbube Markus „Crunchy Strawberry Chocolate Cake with Striped Biscuit and Icing“ (level 99) or Vickie de Beer’s „Peanut Butter & Chocolate Cake“ (level 78) caught my eye. I have however decided to make Gosia’s “Cheese Cake with no dairy products”. (Click for recipe)

Cheese cake is actually not such a big challenge, but I have never baked a cheese cake without dairy products and I was very curious how this tastes. All ingredients such as almond milk, millet and cream substitute I bought my organic supermarket. Not because it necessarily should be organic, but because I could get everything in one shop. The „normal“ supermarket also carries some milk replacement products, but unfortunately not all of them.

I’m not sure if I just had a bad day, but some parts of the recipe didn’t work out as I thought, or I misunderstood the „instructions“.

The recipe for a 18cm springform pan, but the cake base would have fit better in a larger form. I think at least a 20cm or a 22cm pan. It also took longer to turn golden brown than in the recipe specified. I then almost forgot it in the oven, so it was very brown. Before baking I would let the dough rest for about 1 hour in the refrigerator, then it is also easier to roll out.

The hardest ingredient for me was the millet. I’ve never cooked millet or ever used it at all. At this point, the recipe for me is a little too vague. What is dry millet, is there also wet millet? So I bought whole millet, which looked at least very dry. I would have also liked to have had more information than „cook millet seed in almond milk. Grate through a sieve or blend until a smooth.“ How long should the millet cook? Should be soft? Or you can cook it only briefly and sieve out the seeds? I opted to cook the millet soft, but until the millet turned soft I had a thick Porridge. How should I then pass that through a sieve? It also had a weird bitter aftertaste. Luckily I had a premonition and also bought some millet flakes. It worked significantly better … only briefly cooked until it thickens slightly and then pressed through a sieve. Done.

The strawberry topping I replaced with a raspberry sauce, because I had no more gelatin or some sort of thickener.

mockcheesecake2

I was not really sure if the cake would taste good, because the taste while cooking didn’t really convince me. The consistency reminded me of a cheese cake, but the taste had nothing to do with cheese cake. But my foodtesters were very impressed and thought it tasted like cereal. Because of the coconut cream it had a light coconut note, which apparently only I tasted out because the others didn’t notice it. The raspberry sauce complemented the cake really well. In Germany we would say “make it round”. Nevertheless, the cake was not my cup of tea. Firstly, because of the coconut note, on the other hand I found the whole thing had this subtle weird bitter aftertaste. I think if I had used rice, as in some pureed rice pudding it would have tasted better.

Conclusion: tastes are very different. My foodtesters thought it way yummy, for me it was ok. For lactose intolerant or allergic, it is definitely a great thing. If you replace the gelatin with agar-agar it could even be vegan.

Cheese Cake Mock-Up

  • 90g margarine
  •  50g caster sugar
  • 1 tbsp walnut oil
  • 150g flour
  • 100g millet flakes
  • 500ml almond milk
  • 1 vanilla pod
  • 125g RiceCuisine (cream alternative)
  • 20g margarine
  • 80g sugar
  • 100g coconut cream
  • 1 teaspoon grated lemon rind
  • 1 Pk. (9g) ground gelatin
  • 5 tablespoons water
  • 60g strawberries (frozen)
  •  60g raspberries (frozen)
  • 1 tablespoon sugar
  •  2 tablespoons Marsala (or grape juice)
  • 90g raspberries (frozen)

Mix the Margarine, sugar, walnut oil and flour and knead thoroughly. Cover with some plastic wrap and the rest about 1 hour in the fridge.

Rollout the dough and place in a 18cm springform tin and press down the sides well. Bake until golden-brown at 200 ° C for about 20 minutes. Allow to cool in the tin completely.

Scrape out the vanilla beans and cook with the millet flakes and almond milk until it thickens. Pass the mixture through a strainer or sieve. Discard the leftover (nearly dry) millet flakes. Add the ReisCuisne, margarine, sugar, coconut cream and lemon zest and stir until smooth.

Soak the gelatin in the water. Place a medium-large saucepan on the stove (medium heat). Add the gelatin and dissolve while stirring. Gradually add the „cheese“ and mix well. Pour the mass into the cake pan on the base and place in the refrigerator until firm. Preferably overnight.

Add the strawberries, raspberries, sugar and Marsala to small saucepan and simmer until the fruit is very soft. Press the sauce through a sieve to remove the seeds. Stir the remaining raspberries under the still warm sauce. Set aside until the raspberries are thawed and the sauce is cold.

Carefully remove the cheesecake from the mold. Spread the raspberry sauce on top. Serve immediately.

Are you taking part in the World Baking Day challenge? If so, what did you choose to bake? Best wishes and have a nice Sunday

11 Gedanken zu “Happy World Baking Day!

  1. Persis schreibt:

    Wie schön, ein Käsekuchen der nach Müsli schmeckt *lach* Ich muß mich meinen Vorrednern anschließen – optisch ist der Kuchen absolut gelungen. Schade, daß er nicht Deinen Geschmack traf.

    Gefällt mir

  2. evazins schreibt:

    Ich kann mich Claudia nur anschließen. Aussehen tut er top! Und ja, ich würde auch Seidentofu statt Hirse nehmen. Sybille (tomatenblüte) hatte da mal eine Schokocreme mit Seidentofu, die habe ich gemacht, war richtig lecker!
    Aber generell bin ich froh, dass ich (fast) keine Lebensmittelallergien habe und einfach Quark, Mascapone oder Frischkäse verwenden kann. 😉

    Gefällt mir

    • Emma schreibt:

      Hi Eva,
      ich bin auch froh alles essen & trinken zu können. Ich liebe die vollfett Frisch-Milch (nicht homogenisiert) und Kaffee oder Tee ohne Milch? Unvorstellbar. Die Schokocreme klingt ja recht easy und wenn sie auch noch schmeckt, denke ich muss mal ein bisserl Experimentieren.

      Gefällt mir

  3. Claudia ~ Food with a View schreibt:

    Dein Kuchen sieht – auch wenn er Dir nicht so geschmackt hat – wunderschön aus! Besonders mit der Himbeer-Sauce, mmmmh…. Über die unpräzisen Angaben zum Hirse-Milch-Brei wäre ich bestimmt auch gestolptert.

    Sofern Dir Dein erster Versuch mit veganem Käsekuchen nicht bereits gereicht hat: Man kann den auch mit Seidentofu und etwas Stärke statt mit der Hirsemilch machen (von letzterem Verfahren habe ich tatsächlich noch nie gehört, klingt eigentlich ganz interessant).

    Das Problem bei Hirse ist, dass sie tatsächlich etwas bitter schmecken kann, daher ist es gut, zu sogenannter Goldhirse zu greifen (und mit trockener Hirse wird denke ich mal gemeint sein, dass sie ungekocht, also als Trockenprodukt, in die Milch kommt). Dass die Flocken auch bitter werden können, wusste ich noch nicht, habe sie aber auch noch nie gekocht.

    Gefällt mir

    • Emma schreibt:

      Hi Claudia,
      lieben Dank für die Infos & Tipps und auch Kompliment 🙂 Zum Glück habe ich keine Lebensmittelallergien, aber probiere gerne neue Sachen mal aus. Ich weiß nicht ob ich die Veganevariante noch mal ein Versuch gebe, aber mit Seidentofu wird der Geschmack bestimmt an das Original eher ran kommen, oder?

      Das die Flocken bitter geschmecken, haben meine Testesser nicht gemerkt, vielleicht bin ich in dieser Hinsicht etwas übersensible, oder weil ich den ersten Brei probiert habe und genau „hingeschmeckt“ habe 😉 Ich werde mal nach Goldhirse ausschau halten.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s