Haferriegel

Rezension: Das VW Camper Kochbuch – The Soul Kitchen

Heute möchte ich euch ein ganz besonderes Kochbuch vorstellen. „Das VW Camper Kochbuch – The Soul Kitchen“ ist kein reines Kochbuch, es ist eine Mischung aus Reiseführer, Camper-Bibel und Kochbuch. Wir haben Ende Februar und langsam stellt sich die Sehnsucht nach Frühling, Sommer, Sonne, frische Luft und Abenteuer ein. Dieses Buch wird die Sehnsucht nicht stillen, sondern im Gegenteil noch mehr anheizen.

Martin Dorey zeigt auf 288 Seiten wie toll Camping mit einem Bulli sein kann und dass man sich nicht nur von Ravioli und andere Dosenkost ernähren muss, ganz im Gegenteil. Dorey wohnt in England und ist Surfer, Autor, Familienvater und begeisterter VW Bulli Besitzer. Alle diese Eigenschaften findet man im VW Camper Kochbuch wieder.

AUSSEHEN

Das Cover ziert einen wunderschönen alten T1 mit geteilter Frontscheibe. Ein Traum für jeden Bulli-Fan. Im Buch begegnen einem noch weitere Schätzchen. Die Geschichten, Tipps und Ausflüge werden mit Fotos von und mit Dorey und seiner Familie aufgelockert. Das Buch ist auch kein Nachschlagewerk sondern lädt vielmehr zum Schmökern ein.

Die Texte sowie Rezepte sind gut zu lesen und der Text ist auch nicht zu klein. Die Überschriften sind ein Typo-Mix aus handgeschriebenen Wörtern in Kapiteln und kleingeschriebene Wörtern in Schreibmaschinenstil. Zum Hervorheben werden diverse Farben verwendet. Insgesamt macht es einen sehr fröhlichen Eindruck und  ist nicht allzu chaotisch😉 Es passt zu der Humorvollen Art in der Dorey schreibt, z.B. über Do´s und Dont´s wenn man doch mal in der Natur muss, Ausreden für den Chef wenn man noch nicht zurück in den Alltag will oder Rezepte wie Exploding-Egg-Banjo.

AUFBAU

Der Aufbau ist angelehnt an ein Wochenende. Nach einem kurzen Vorwort beginnt das Wochenende mit Freitagabend. Wie jedes gute Wochenende müssen zunächst einige Vorbereitungen getroffen werden. Hier gibt Dorey Tipps für das Leben auf vier Rädern wie z.B. die perfekte Playlist, welche Ausstattung und Ausrüstung sollte (m)ein Camper haben, Tipps zum Packen, Verstauen und zur Versorgung unterwegs und auch wie man sein Schätzchen (Bulli) on the road hegt und pflegt. In diesem Kapitel findet man dann auch passend ein paar Rezepte für „On-The-Road-Snacks“.

Die restlichen Kapitel bzw. Wochenend-Tage sind in Morgens, Mittags und Abends aufgeteilt und sind ebenso vollgepackt mit Tipps für Aktivitäten, kurze persönliche Geschichten und Erlebnisse von Dorey, Tipps um die Kleinen zu beschäftigen unterwegs und an Regentagen, die besten Strände und Festivals in GB und natürlich auch viele Rezepte.

Zum Abschluss gibt es noch ein Kapitel „Nützliches“. Dort findet man Adressen in Deutschland und England für div. Bulli-Verleihe, Werkstätten, Ersatzteile & Co., Campingplätze, VW-Shows & Events und Festivals.

REZEPTE

Die Rezepte machen dieses Camping-Buch erst rund und sie sind auch überraschend vielseitig. Naja, wenn ich an Camping-Cuisine denke fallen mir sofort Dosenravioli oder Miracoli ein, aber Dosen oder Fertigtüten findet man hier zum Glück nicht. Es gibt Suppen, Salate, Beilagen, Gegrilltes, Fisch, Fleisch und Gemüse, Ein-Topf-Gerichte, Cocktails und auch Rezepte zum Naschen. Aus der Pfanne, aus dem Topf und vom Grill/Feuer.

Die Rezepte werden meist auf einer Seite dargestellt. Nicht alle Rezepte haben ein Foto und wenn sie von einem Foto begleitet werden, dann wird dies auf der ganzen Seite dargestellt. Die Fotos sind professionell, sehr ansprechend und wirken sehr authentisch. Ich kann mir richtig vorstellen diese Gerichte am Campingtisch oder auf der Picknickdecke zu genießen.

Einige Rezepte kann ich in meine Küche nicht testen, denn offenes Feuer wäre sicherlich nicht für meine Einrichtung erträglich und zum Angrillen ist es mir persönlich noch etwas zu kalt. Die meisten Rezepte sind eher etwas für den Frühling, Sommer oder Spätsommer aber es gibt einige die man auch das ganze Jahr über essen kann.

Alle Rezepte werden auf den letzten Seiten in einem Rezept-Register aufgelistet. Hierbei werden die Rezept-Titel und auch Zutaten aufgelistet.

REZEPT-TEST

Haferriegel

KÖSTLICHE HAFERRIEGEL

Kapitel „Freitagabend“ als Reiseproviant zu Hause zubereiten.

Diese Haferriegel kenne ich auch als Flapjacks und wie der Name schon sagt werden sie aus Hafer, genauer Haferflocken zu bereitet. Zum Hafer gesellt sich Butter, Zucker, Zuckerrübensirup, Sonnenblumen und Kürbiskerne sowie getrocknete Aprikosen.

Bei diesem Rezept gibt es ein paar Ungenauigkeiten oder Übersetzungsprobleme bei den Zutaten. Zutat Zuckerrübensirup. Ich vermute im Rezept auf Englisch wird nach Golden-Syrup verlangt. Dies würde ich eher mit Karamell oder heller Sirup (z.B. von Grafschafter) „übersetzen“. Zuckerrübensirup (also das dunkle Zeug) würde ich eher als Ersatz für „dark treacle“ nehmen. Das andere Problem waren die Haferflocken. Hierzulande gibt es kernige und zarte Haferflocken. Leider steht im Rezept nur Haferflocken. Ich habe kernige verwendet. Entweder passt die Haferflocken-Zucker-Butter-Ratio nicht oder man sollte zarte Haferflocken verwenden. Meine Riegel waren zwar schmackhaft, aber eher auf der knusprigen und krümeligen Seite.

Hähnchen mit Estragon, Tomaten und Zitrone

HÄHNCHEN MIT ESTRAGON, ZITRONE UND KNOBLAUCH

Die Hähnchenkeulen in diesem Rezept werden in der Pfanne zubereitet. In der Bulli Bordküche findet man nicht allzu oft einen Backofen. Schön gold-gelb angebraten schmoren die Keulen zusammen mit Schalotten in Weißwein und Gemüsebrühe. Kurz vor Schluss kommen dann Estragon und Kirschtomaten dazu und vorm Servieren werden die Keulen dann noch mit Zitronenabrieb und fein gehacktem Knoblauch gewürzt.

Die Keulen haben wir zusammen mit einem einfachen grünen Salat gegessen. Nachteil dieser Zubereitungsmethode ist, dass die Haut der Keulen nicht knusprig wird. Aber das finde ich nicht so schlimm, denn die Keulen und vor allem die Sauce war einfach köstlich! Zum Glück hatte ich frisches Weißbrot da um die restliche Sauce vom Teller aufzusaugen, sonst hätte ich vermutlich den Teller abgeleckt.😉

20-MINUTEN-HÄHNCHEN-KÄSE-QUESADILLAS

Vom tollen (späten) Mittagessen blieb dennoch eine Keule über. Abends meldete sich noch der kleine Hunger, also habe ich spontan mit dem Hähnchenfleisch noch die 20-Minuten-Quesadilla in die Pfanne gehauen. 20 Minuten hat die Zubereitung nicht gedauert und noch schneller war sie verspeist. So schnell, dass noch nicht mal Zeit für ein Foto blieb.

FAZIT

Ich liebe dieses Buch! Einen alten T1 oder T2 zu fahren war schon immer ein Traum von mir. Dieses Buch hat nicht nur die Sehnsucht nach Frühling oder Sommer verstärkt, sondern auch den Wunsch einen Camping-Bulli (irgendwann/demnächst) zu kaufen. Dieses Buch empfehle ich jedem Bulli-Besitzer, aber auch Camping begeisterte und Mobile Wohnheim Besitzer. Ganz besonders wenn es mal in Richtung England gehen soll.

VW Camper Kochbuch CoverDas VW Camper Kochbuch – The Soul Kitchen
Erschienen 2013 im HEEL Verlag
Autor/Fotos: Martin Dorey
Rezepte von Sarah Randell
Rezeptfotos: Dan Jones
288 Seiten, ca. 350 Abbildungen, 220 x 260 mm, gebunden,
ISBN 978-3-86852-817-6

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Auf den Inhalt dieser Rezension haben weder Verlag noch Autoren dieses Buches genommen.
Der Inhalt dieser Rezension entspricht 100%ig meinem persönlichen Eindruck des Buches.

5 Gedanken zu “Rezension: Das VW Camper Kochbuch – The Soul Kitchen

  1. Diana schreibt:

    Hallo Emma, bin gerade auf deine schöne Rezension gestoßen. Ich stimmte dir ganz zu, nach der Lektüre muss man fast einen Campervan kaufen und losziehen! Mein Traum vom eigenen T1 hat sich nicht erfüllt, aber wir haben dann einfach einen gemietet und sind durch Wales gefahren – ein Traum! Aber für mittlerweile vier Personen wäre ein T1 auch etwas winzig…
    Werde gleich nochmal das Buch wälzen – und eine Bookmark beim Hähnchen mit Estragon setzen.
    Gruß Diana

    Gefällt 1 Person

    • Emma @ nachgekocht.com schreibt:

      Hallo Diana, das hört sich toll an. Als Kind hatten meine Großeltern einen VW Caravan mit Aufsatz. Damit sind wir zu 4 nach Spanien gefahren. Meine Schwester und ich haben im Camper geschalfen, meine Eltern im Vorzelt. Das ist zwar schon 20 Jahre her aber unvergesslich😉 Ich geh mal nach einem Bulliverleih schauen😉
      Liebe Grüße
      Emma

      Gefällt mir

      • Diana schreibt:

        Also falls Du was in Wales suchst, könnte ich helfen🙂 Ich bin als Kleinkind auch häufiger im T2 unterwegs gewesen, kann mich leider kaum dran erinnern. Aber unsere Tour durch Wales war der Hit! Gruß Diana

        Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s