Tomaten-Würtchen-Spieße

Rezension: Der Kugelgrill – Die besten Rezepte der Deutschen Meister

Grillen ist Volksport! Das könnte man meinen wenn man an einem lauen Sommer Abend durch die Stadt schlendert oder sich an einen sonnigen Samstagnachmittag im Park gemütlich macht. Überall wird gegrillt. Ich grille auch gerne, allerdings lag mein Schwerpunkt bisher auf die Zubereitung, also das Marinieren, die Saucen und Beilage und nicht unbedingt auf das Grillen (also am Grill stehen) selbst. Zudem hatte ich bisher keinen eigenen Grill. Laut Experten zählt ein Elektrogrill nicht😉 Seit diesem Sommer haben wir jetzt auf der Dachterrasse einen Kugelgrill. Was man mit einem Kugelgrill (egal ob Gas oder Kohle) alles leckeres Zubereiten kann, auch wenn der Hochsommer sich verabschiedet hat, zeigt das Buch „Der Kugelgrill – Die besten Rezepte der Deutschen Meister“ vom Grillteam GutGlut e.V. welches ich dir heute vorstellen möchte. Auch wenn der Sommer eindeutig schon vorbei ist…

AUSSEHEN

Das schwarze Cover würde ich als schlicht oder nüchtern beschreiben, trotz große Silberne Schrift. Dennoch es fällt auf und zeigt mit einem Blick genau was das Thema ist. Der einzige Farbklecks ist der rote Ring um die Temperaturanzeige vom stilisierten Kugelgrill. Optisch sprechen reduzierte Bilder mich eher an, als das Bildnis des Autors oder Autorin in einer gestylten Küche oder Bäckerei.

Das Stilisierte wird im Buch bei den Graphiken für die Kapitel fortgeführt. Das Farblose zum Glück nicht, auch wenn die Farben der Kapitel und Hervorhebung eher gedämpft. Die Farben wirken fast etwas altbacken und schwer. Einige Rezepte sind optisch mit einer Holztextur  hinterlegt.

Das wichtigste am Kochbuch sind (für mich) die Fotos. Fast jedes Rezept bekommt auch ein eigenes Bild in Großformat. Die Bilder stellen das Gericht bez. das Essen in den Mittelpunkt, was ich eigentlich gerne mag, allerdings hauen die Bilder mich nicht wirklich um. Das Essen sieht zwar köstlich aus, aber irgendwas fehlt mir in den Bildern. Sie wirken leider etwas altbacken und die Komposition etwas unkreativ. Ich hätte mir mehr Bilder mit echter Grillatmosphäre gewünscht, weniger Nahaufnahmen und künstliches Licht.

Die Food-Fotos werden ergänzt von (kleine) typische Grill-Fotos wie gedeckte Tische an der frischen Luft, mal mit mal ohne die Mitglieder vom  GutGlut-Team und natürlich auch Bilder von Gargut auf dem Grill. Einige hiervon sind gefallen mir deutlich besser als die seiten-großen Foodfotos.

AUFBAU

Das Kochbuch wird durch ein kurzes Vorwort und Vorstellung des Grillteams GutGlut e.V. eingeleitet. Auf der darauffolgenden Seiten gibt es einige interessante Worte zur Geschichte der Grillkultur, des Kugelgrillens und wie BBQ nach Deutschland kam.

Wie jedes Grillbuch hat auch dieses hier ein Theorieteil zum richtigen Umgang mit dem Kugelgrill. Hierbei wird nicht nur der unterschied zwischen Barbecue oder Grillen erklärt, sondern auch welche Sicherheitsaspekte man beim Grillen beachten sollte, wie man die richtige Grilltemperatur für das Gargut wählt und auch wie man (oder Frau) den Grill reinigt und pflegt. Abgerundet wird die Einführung mit Tipps und Tricks rund um das Grillen.

Bevor es zu den Rezepten kommt, gibt es einen recht ausführliches Kapitel über das Grillzubehör, denn mit Grill und Rost ist es meist nicht getan. Hier bekommt man eine gut Übersicht über diverses Zubehör z.B. für Fisch- oder, Gemüse-Zubereitung oder was man alles zum Aromatisieren (Stichwort Smoken) braucht.

Abgerundet wird das Buch mit div. (bebilderten) Schritt-für-Schritt-Anleitungen wie man z.B. Wraps wickelt oder Chicken Lollipops  präpariert.

REZEPTE

Die insgesamt 122 Rezepte teilen sich in folgende Kategorien auf:

  • Rubs & Marinaden (18 Rezepte)
  • Starters & Finderfood (11 Rezepte)
  • Würstchen (5 Rezepte)
  • Geflügel (11 Rezepte)
  • Rind, Schwein & Lamm (21 Rezepte)
  • American BBQ (5 Rezepte)
  • Fisch & Meeresfrüchte (7 Rezepte)
  • Klassiker (5 Rezepte)
  • Wild (7 Rezepte)
  • Gemüse & Beilagen (11 Rezepte)
  • Desserts (10 Rezepte)
  • Backwerk (10 Rezepte)
  • Das kölsche Gericht (1 Rezept)

Das ist eine Menge an unterschiedliche Gerichte. Wild auf dem Grill wie z.B. Wildschwein-Spare-Ribs oder Fasan finde ich spannend, aber trotzdem hätte ich mir mehr Würstchen Rezepte gewünscht. Die wenigen Rezepte fand ich sehr kreativ und es gibt nichts langweiligeres als immer die gleichen Würstchen. Für Vegetarier ist dieses Buch nichts. Die 11 „Gemüse-Rezepte“ würde ich eher nur als fleisch-freie Beilagen bezeichnen.

REZEPT-TEST

Leider ist mir die Speicherkarte mit den schönen Fotos abhanden gekommen und wir in der nächsten Zeit nicht zum grillen kommen werden, muss ich somit auf Handyfotos zurückgreifen.

Voller Grill

Tomaten-Wurst-Spieße

Ich bin nicht so der Würstchenfan, aber diese Spieße sind eine tolle Idee. Die vorgegebenen Rispentomaten habe ich mit Kirschtomaten ausgetauscht. Wenn man „Dauerspieße“ hat und diese nicht Wässern muss, dann kann man sehr schnell sein Grillgutmenge erweitern. Aus 4-5 Würstchen bekommt man ca. 8-9 Spieße.

Tomaten-Würtchen-Spieße

Die Spieße schmecken fruchtig, süßlich, würzig und kamen bei den Testessern sehr gut an. Top!

5 von 5 Punkte.

Putenspieße „Genovese“

Für diese Spieße braucht man Pesto alla Genovese, nach Genueser Art aus Basilikum, Pinienkerne, Knoblauch und Parmesan. Vorgeschlagen wird im Rezept 1 Glas von einem namen-haften Hersteller. Persönlich schmeckt mir selbstgemachtes frisches Pesto einfach am besten, ich weiß dann auch was drinne ist und es geht auch sehr fix zuzubereiten. Statt Basilikum-Pesto kann ich mir die Spieße auch mit Rucola-, Bärlauch-, Radischengrün-, oder auch Salbeipesto vorstellen.

Im Rezept werden die fertig bestrichenen und mit Schinken umwickelten Spieße zusätzliche mit dem GutGlut Geflügel-Gewürz bepudert. Ich habe habe das weg gelassen da mit dem Pesto und dem Schinken schon sehr viel Aromen im Spiel waren.

Putenspiesse mit Pesto alla Genovese

Mit Speck schmeckt alles gut😀 Diese Spieße waren meine Favoriten, auch kalt sehr genießbar. Die gibts beim nächsten grillen wieder!

4 von 5 Punkte. Punktabzug wegen dem Fertig-Pesto.

Kartoffel in der Kartoffel

Dieses Rezept ist eine gute Idee um Beilagen auf den Grill zu bringen, allerdings bleibt dann auch kaum Platz auf dem Rost für anderes Grillgut. Kontrollierter und einfacher ist die Zubereitung im Backofen und zum Aufwärmen oder warmhalten dann erst auf dem Grill.

Kartoffel in der Kartoffel heißt die Kartoffeln werden gebacken, ausgehöhlt, das Fruchtfleisch dann u.a. mit Créme fraiche gemischt, wieder in die Kartoffel gefüllt und dann überbacken. Dieses Rezept hat die Mitesser und mich nicht wirklich überzeugt. Der Aufwand im Vergleich zum Ergebnis war mir zu hoch.  Dann lieber Folienkartoffeln aus der Glut mit etwas Butter oder Sour-Cream.

3 von 5 Punkte

Gefüllte Pfirsichhälften

Nachtisch vom Grill? Warum nicht! Auch die Testesser fanden etwas Süßes zum Abschluss des Grillens eine sehr gute Idee.  Da die Grillkohle schon recht verbraucht war und wir keine neue anzünden wollten, habe ich die Pfirsiche im Backofen zubereitet.

Gefüllte Pfirsichhälfte mit Eis

Die Marzipan-Streusel-Füllung zusammen mit dem warmen Pfirsich war einfach deliziös! Dazu noch eine Kugel selbstgemachtes Vanille-Eis🙂 Der perfekte Abschluss für einen schönen Grill-Abend.

5 von 5 Punkte

Fazit

Es gibt im Sommer sehr viele Kochbücher zum Thema Grillen und ich habe mich auch gefragt brauche ich wirklich ein Buch über das Grillen? Jein. Wenn ich nur Würstchen oder fertig marinierte Steaks grillen will, dann sicherlich nicht. Auch Personen die nach dem Motto „Grill brennt, alles rauf, Hunger!“ wird nicht wirklich alles aus seinem Kugelgrill rausholen. Wer sich etwas mehr mit dem Thema Kugelgrill und direktes/indirektes Grillen usw. auseinander setzen möchte in Kombination mit abwechslungsreiche Rezepte findet bei dem Team GrillGut einige gute Tipps und leckere Anregungen.

Das Buch zeigt, dass man fast alles auf einem Grill zubereiten kann. Persönlich würde ich allerdings nicht alles Grillen, sondern bei einige Rezepte auf Ofen oder Herd zurückgreifen. Auch wenn die Angeben zu direkter oder indirekter Hitze, Temperatur höhe oder  Dauer sehr hilfreich sind, schränkt dies jedoch bei der Auswahl etwas ein, denn der Platz auf dem Rost ist Endlich. Wer allerdings den ganzen Tag grillen möchte und immer wieder Kohle nachlegen kann, der bekommt von der Vorspeise bis zum Nachtisch eine interessante und Abwechslungsreiche Palette. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass sich der Spät- oder Altweibersommer doch noch zeigt.

Kochbuch Der Kugelgrill Der Kugelgrill – Die besten Rezepte der Deutschen Meister
Erschienen 2014 im HEEL Verlag
Autor: GutGlut Grillteam e.V.

Fotos: Thomas Schultze
240 Seiten, 260 Farbfotos, 223 x 260 mm, gebunden,
ISBN-Nr.: 978-3-86852-917-3

 

 

Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Auf den Inhalt dieser Rezension haben weder Verlag noch Autoren dieses Buches genommen. Der Inhalt dieser Rezension entspricht 100%ig meinem persönlichen Eindruck des Buches.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s